Warum Diamantschleifscheiben eines der besten Schleifmittel sind!

Eine Diamantschleifscheibe ist ein ziemlich neues Produkt unter den Schleifscheiben, da sie erst nach der Entdeckung von Kunststoffen hergestellt wurde. Die Forschung im Bereich der synthetischen Materialien führte zur Herstellung von synthetischen Diamanten sowie zur Entdeckung von kubischem Bornitrid oder CBN. Synthetische Diamanten sind eines der härtesten Materialien, das bis heute für die Herstellung von Schleifscheiben verwendet wird. Synthetische Diamanten haben eine Nickel- und Kupferschicht, die eine längere Lebensdauer gewährleistet. Diamantschleifscheiben aus synthetischen Diamanten sind daher äußerst langlebig und werden daher auch als Superschleifmittel bezeichnet.

 

Struktur der Diamantschleifscheiben

 

Diamantschleifscheiben haben zahlreiche Formen wie Flachscheiben, Tassen, Zylinder, Kegel und Scheiben mit in den Umfang geschnittenen Profilen usw. Diamant- und auch CBN-Schleifscheiben werden in der Regel nach Form, Korngröße, Konzentration und Bindung klassifiziert. Die Korngröße des Schleifmittels für die Diamantschleifscheiben wird basierend auf der Härte des Schneidstoffs gewählt.

 

Bei der Herstellung der Schleifscheibe für den Einsatz im Werkzeugbau werden Korngrößen zwischen 120 und 180 verwendet. Die feineren Körnungen (220 oder mehr) werden in der Regel auf Sonderbestellung für den Einsatz in sehr feinen und hochwertigen Oberflächen hergestellt. Die Konzentration der Schleifmittel hängt davon ab, für welche Anwendung das Rad ausgelegt ist. Die Konzentration der Diamanten im Schleifrand hängt von der Anwendung ab. Für die Abtragung von Hartmetall oder gehärtetem Stahl wird eine Konzentration von 75 bis 125 gewählt, aber eine Konzentration von 150, wenn die Kontaktfläche der Schleifscheibe zum Material sehr klein ist.

 

Ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Herstellung einer Diamantschleifscheibe ist die Bindung, mit der die Schleifkörner zusammengehalten werden. Die in Schleifscheiben verwendeten Bindungen wurden im Laufe der Jahre verfeinert, und die wichtigsten Bindungsoptionen sind heute Metallbindung, Kunstharzbindung, keramische Bindung und galvanische Beschichtung mit dem am häufigsten verwendeten Harz. Steinzeug- und Metallverbindungen sind in der Regel teurer und werden in der Regel nach Maß gefertigt. Galvanisch beschichtete Scheiben werden häufig in Trennscheiben und zum Schleifen mit geringem Abrieb wie Kunststoffe eingesetzt. Diamantschleifscheiben haben eine besondere Kennzeichnung, die ihnen hilft, sie zu identifizieren. D1A1-150R100-B4: wobei D1A1 für die Scheibenform, 150 für die Korngröße, 100 für die Konzentration und B4 für die Bindung des Herstellers steht.

 

Diamantschleifscheibe und ihre Typen

 

Die Hersteller von Diamantschleifscheiben geben den Härtegrad einer Scheibe an. Dies wird erreicht, indem man entweder die Schleifkörner leicht brechen lässt oder den Bruch einschränkt. Wenn Schleifmittel leicht brechen, wird das Rad als weiche Bindung eingestuft. Hartbundscheiben können größeren Kräften standhalten, da der Bruch begrenzt ist. Weiche Räder werden normalerweise für Oberflächen verwendet, die leicht zu schneiden sind und in der Regel eine kürzere Lebensdauer haben. Harte Räder halten länger und werden für feinere Oberflächen verwendet.

Die Struktur der Diamantschleifscheibe ist der Abstand der Schleifkörner. In einem Rad mit offener Struktur gibt es weniger Körner als in einer geschlossenen Struktur. Die Zahlen 1 bis 15 bezeichnen die Radstruktur, wobei die höhere Zahl für offene Struktur steht. Diamanten stellen die Härte von neun und zehn dar. Wenn die Zahl niedriger ist, ist die Radstruktur dichter. Ein Schleifmittel wird unter Berücksichtigung der zu formenden Substanz ausgewählt. Ein gutes Schleifmittel hält die scharfe Kante und schneidet in saubere, scharfe Linien. Eine gut strukturierte Diamantschleifscheibe sollte sich also selbst schärfen können, während sie gerade dabei ist, ein anderes Material zu bearbeiten.

Ein weiterer Bereich, der bei der Herstellung einer Diamantschleifscheibe Aufmerksamkeit erfordert, ist die Zerreibbarkeit. Die Auswahl der Schleifmittel richtet sich nach ihrer Zerreibbarkeit und der Art des zu mahlenden Materials. Diamant ist vielleicht das härteste Material, reagiert aber beim Schneiden mit Stahl. Diamantschleifscheiben werden für verschiedene industrielle Anwendungen unterschiedlich hergestellt. Schleifscheiben für Wolframelektrodenschleifmaschinen müssen industrietaugliche, leistungsstarke Schleifscheiben sein, damit sie auch bei den anspruchsvollsten Arbeiten eingesetzt werden können. Sie werden sowohl als Hand- als auch als Tischwolfstrahlschärfer für die meist schwere Wolframelektrode hergestellt. Während Siliziumkarbid-Schleifscheiben zum Grobschleifen von Hartmetall verwendet werden können, ist nur eine Diamantschleifscheibe das Beste für den Feinschliff.

Für Diamantschleifscheiben werden Diamanten höchster Qualität verwendet, um eine längere Lebensdauer und einen schnelleren und absolut sauberen Schnitt zu gewährleisten. Die Industriediamanten sind mit der Kante verbunden, um die gewünschten Ergebnisse bei der Arbeit mit Edelsteinen zu erzielen. Die Räder können mit Kunststoff- oder Stahlspitzen hergestellt werden, obwohl die Kunststoffkerne besser für die Maschinenlager sind. Diese Schleifscheiben werden in der Regel zur groben Vorformung von Stein oder Glas eingesetzt und haben eine längere Lebensdauer.

Hartmetall hat verschiedene Qualitäten und einige können die Diamantschleifscheibe beeinflussen, besonders wenn es mehr Kobaltgehalt im Hartmetall gibt. Je weicher die Hartmetallqualität, desto mehr Verschleiß verursacht sie an der Schleifscheibe. Für eine effektive Leistung für Hartmetall sollte die Diamantschleifscheibe eine höhere Konzentration aufweisen und Scheiben mit geringen Diamantkonzentrationen sollten nicht auf Hartmetall verwendet werden. Um die Schleifscheibe zu schonen, ist es manchmal wichtiger, das Material zuerst vorzuschleifen und dann mit einer Feinschleifscheibe der Größe 400 oder 500 zu bearbeiten. Für Hartmetalle gibt es nichts Besseres als Diamantschleifscheiben, die von guter Korngröße und Konzentration sind, da Diamantschleifscheiben eine hervorragende Schleifqualität bieten und die Investition mehr als nur Make-up in Bezug auf Leistung und Haltbarkeit bedeutet.

Diamantschleifscheiben sind nicht zum Schleifen von Stahl geeignet, da Stahl die Schleifscheibe verschleißt, wenn sie beim Hochgeschwindigkeitsschleifen mit ihr in Berührung kommt. Streng genommen werden Diamantscheiben auf Hartmetall und die CBN-Scheiben auf Stahl verwendet. Manchmal ist es jedoch notwendig, Stahl und Hartmetall gleichzeitig zu schleifen, und einige Hersteller stellen eine Hybridschleifscheibe mit einem speziellen Korn für diese Art von Arbeit her. Beschichtete Diamantscheiben werden zum Schneiden von Nichtmetallen wie Kunststoff, Glasfaser, Gummi, Nylon und anderen Kunststoffen verwendet.

 

Hier bekommt man gute MDW – Märkische Diamantwerkzeuge.